Infos aus dem Gemeinderat

Gerichtsurteil bremst EDEKA

(Franz Kastenhuber, Mai 2017)  

Beim Lesen des entsprechenden Zeitungsberichts vom 19.05.2017 ist man geneigt sofort los zu schimpfen. „Ja haben die denn noch alle Tassen im Schrank“ dürfte noch einer der milderen Worte sein, die einem hierbei über die Lippen kommen. Hat doch Emmerting und ich schließe hier auch die Gemeinde Mehring mit ein, seit der Schließung des Edeka-Marktes an der Hauptstraße einen dringenden Bedarf an einem sogenannten Vollsortierer. Was in punkto Versorgung mit Lebensmittelgeschäften seit Jahrzehnten in Emmerting gut geklappt hat, kann doch in Zukunft für diese Gemeinde mit ständig wachsenden Einwohnerzahlen nicht schlecht sein.  

Aber machen wir es uns hierbei nicht doch zu einfach. Einfach auf die Gerichte, auf dieses Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zu schimpfen. Gerichte haben bei Ihren Urteilen die rechtlichen Grundlagen also unsere geltenden Gesetze zu beachten, sind hierbei jedoch unabhängig und frei in ihrer Rechtsprechung. Das ist Gott sei Dank ein Prinzip unseres Rechtsstaates und die Geschichte lehrt uns, dass dies „gut so ist“.

Was jedoch dringend geändert werden muss sind die Vorgaben des Landesentwicklungsprogramms Bayern. Zumindest müssen die Vorgaben darin flexibler und praxisnaher gestaltet werden. Was im Rechtsstreit Lalling gegen Hundig nachvollziehbar sein kann, muss im Falle Emmerting deshalb immer noch nicht richtig sein. Es kommt darauf an, die Vorgaben des Landesentwicklungsprogramms so anwenden zu können, dass sie praxisnah zum Wohle der jeweiligen Bevölkerung umgesetzt werden können.

Eine mögliche Reduzierung der Einkaufsfläche auf 800 m2 , die Trennung der gemeinsam geplanten Parkflächen (was m.E. absolut richtig ist, da platz- und ressourcensparend), eine Verlagerung weiterer Geschäfte auf die grüne Wiese, nur um der Gefahr der Agglomeration aus dem Wege zu gehen, erscheint mir nicht der richtige Weg zu sein. Ich kann nur hoffen, dass die bisherige wenn auch schwierige, aber von der Gemeinde wohl überlegte Planung zur Errichtung des Edeka-Baus in Emmerting so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt werden kann. Die Emmertinger warten darauf.

 

Sauberes Wasser für Emmerting!

(Franz Kastenhuber, 8. Dezember 2016) Was für unser Trinkwasser gilt, gilt selbstverständlich auch im gleichen Umfang für unser Grundwasser. Nicht wenige Emmertinger Haus- und Gartenbesitzer nutzen nämlich das Grundwasser zum Gießen ihrer Obst- und Gemüsegärten. Die CSU-Fraktion hat deshalb in der Novembersitzung des Bauausschusses neue Grundwasseruntersuchungen im Gemeindebereich Emmerting eingefordert.

Mehr können Sie hier lesen!

Geld fürs Internet

Geld fürs Internet
publiziert am 26.10.2016
Redakteur: Christina Schönstetter (cts)

Versorgung der Gemeinde Emmerting mit erneuerbaren Energien

(Florian Maier, 20. Oktober 2016) Um eine bessere Versorgung der Gemeinde Emmerting mit erneuerbaren Energien zu erreichen, wären mehrere Konzepte zu prüfen. Diese sollte in enger Zusammenarbeit mit dem Energiebeauftragten des Landkreises und möglichen Energielieferanten geschehen.

Mehr können Sie hier lesen!

Offene Ganztagsschule für Emmerting

(Gisela Kriegl, 20. August 2016) Ab dem Schuljahr 2016/17 startet an der Grundschule Emmerting auf Initiative von Schul- und Familienreferentin 3. Bürgermeisterin Gisela Kriegl die Offene Ganztagsschule (OGTS). Die OGTS löst die seit vielen Jahren hervorragend funktionierenden Mittagsbetreuungen ab. Großer Vorteil: Die OGTS ist für die Eltern – abgesehen vom Mittagessen- kostenlos. Die Betreuung liegt nun von Staats wegen in Händen der Schule, die mit der Gemeinde einen Kooperationsvertrag als Aufwandsträger geschlossen hat. Sehr schöne Räumlichkeiten im 1. Stock des Schulgebäudes und mit neuen Mitarbeitern aufgestocktes bewährtes Personal  der Mittagsbetreuungen kümmert sich bis 14 Uhr bzw. 16.30 Uhr um die Grundschulkinder. Das angebotene Mittagessen (geliefert vom Gasthof Schwarz) entwickelt sich als Renner, sodass aus Platzgründen die Schulküche dafür umgerüstet worden ist. Hausaufgabenbetreuung und Freizeitgestaltung gehören ebenfalls zum Programm. Und sogar die Gemeinde Emmerting, die stets eine stattliche Summe pro Jahr in die Mittagsbetreuungen investiert hat, wird voraussichtlich durch die Umstellung auf OGTS finanziell deutlich besser abschneiden.

Verzögerung bei der Deichsanierung?

(Franz Kastenhuber, 1. August 2016) Die Bauarbeiten zur Sanierung des Alz-Deiches (3. Bauabschnitt) können vermutlich erst verspätet begonnen werden. Nachdem die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Altötting bei der vorgeschlagenen und  auch von der Gemeinde Emmerting favorisierten Ausbauvariante erhebliche Eingriffe in das Fauna-Flora-Habitat Gebiet (FFH-Gebiet) „Inn und Untere Alz“ befürchtet, kann nur über eine Ausnahmegenehmigung bei der Regierung von Oberbayern als Höhere Naturschutzbehörde das planungsrechtliche Verfahren durchgeführt werden.

Mehr können Sie hier lesen!

Ein weiterer Schritt zu neuem Bauland …

(Franz Kastenhuber, 29. Juni 2016) Die Nachfrage nach neuem Bauland in der Gemeinde Emmerting ist unverändert hoch. Fast täglich melden sich Bauwillige bei der Gemeindeverwaltung und fragen nach Baugrundstücken.
Die nur noch wenigen Baulücken im gewachsenen Siedlungsgebiet befinden sich alle im Privatbesitz und stehen derzeit meist wegen fehlender Verkaufsbereitschaft für eine Bebauung nicht zur Verfügung.

Mehr können Sie hier lesen!

Breitbandausbau in der Gemeinde Emmerting

(Helmut Radecker, 29. Juni 2016) Die Ausschreibungen zum Thema Glasfaserausbau bis in die Gebäude (FTTH) sind inzwischen abgeschlossen. Gemeinsam mit dem Regensburger Ingenieurbüro IK-T-Manstorfer wurde im Frühjahr der leistungsfähigste Anbieter ausgewählt und als Vorschlag an die Förderstelle des Freistaats übermittelt. Die Bearbeitungszeit der Förderstelle beträgt zur Zeit ca. 6-12 Monate. Wir erwarten in den nächsten Monaten den Förderbescheid. Erst danach kann die Auftragsvergabe und der Ausbau erfolgen.

Mehr können Sie hier lesen!

In Emmerting ist die Vielfalt der Nationen ein Schatz

(1. Bürgermeister, Stefan Kammergruber, 22. Januar 2015) Wer weiß schon, dass Emmerting, eine Kommune mit etwas über 4000 Einwohnern 35 Nationen beherbergt und das schon seit vielen Jahren? – Aus den Erfahrungen mit dieser Mikro-Multi-Kulti-Welt initiierte Giesela Kriegl, 3.Bürgermeisterin in der Gemeinde einen Deutschkurs für Ausländer, der am 9. Januar 2015 mit 12 Teilnehmern startete.

Mehr können Sie hier lesen!

Sitzungssaal im Rathaus frisch renoviert

(1. Bürgermeister, Stefan Kammergruber, 6. Januar 2014) Seit Oktober laufen die Renovierungsarbeiten im ehemaligen Klassenzimmer der Schule Emmerting zum Umbau als Sitzungssaal im Rathaus. Nach mehr als 25 Jahren Gemeindratssitzungen in verschiedenen Klassenzimmern der Schule, nahm der …

Mehr können Sie hier lesen!

Hackschnitzelheizungsanlage ein echter Erfolg

(1. Bürgermeister, Stefan Kammergruber, 15. Dezember 2013) Die neue Hackschnitzelheizungsanlage an der Turnhalle, die auf Initiative der CSU im Gemeinderat errichtet wurde, hat die erste Heizperiode hinter sich. Im Winterhalbjahr 2012/2013 wurden durch die Anlage ca. 450 MWH …

Mehr können Sie hier lesen!

Baumfällaktion sorgt für Unmut – Wogen haben sich etwas geglättet

(1. Bürgermeister, Stefan Kammergruber, 12. Dezember 2013) Eine Baumfällaktion des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein hat in den letzten Tagen für Unmut gesorgt. Auf einer Länge von ca. 2,5 km entlang der Alz im Naturschutzgebiet gelegen wurden mehr als 100 Pappeln gefällt. …

Mehr können Sie hier lesen!

Bücherei im Neubau der Raiffeisenbank in Emmerting und Senioreneinrichtung für unseren Ort

(1. Bürgermeister, Stefan Kammergruber, 4. Mai 2013) Nachdem die ersten Sondierungsgespräche mit Raiffeisenbank, Büchereiteam, Pfarrei Emmerting und Gemeinde Emmerting erfolgreich verlaufen sind, konnte nun bereits ein Mietvertrag zwischen den Verhandlungspartnern geschlossen werden. Somit steht für die Bücherei …

Mehr können Sie hier lesen!